Apfelkuchen ohne Zucker.

Apfelkuchen ohne Zucker, hier die Vollkornvariante mit Zwetschgen.

Darf man denn nie wieder etwas Süßes essen, wenn man gemerkt hat, dass man zuckersüchtig ist und keinen raffinierten Zucker essen will? Diese Frage ist für einen Zuckerjunkie ebenso erschreckend wie die Frage: „Darf ich denn nie wieder Alkohol trinken?“ für einen Alkoholiker, der abstinent werden will. Also lieber nicht fragen. Sondern erst mal „nur heute“ keinen Zucker essen. Und morgen wieder „nur heute“. Mit der Zeit wird das zur Normalität. Und man findet heraus, wie viel Zucker man seinem Körper zumuten kann, ohne in die Sucht zurückzufallen. Bei einer extrem starken Sucht, die schon chronisch geworden ist, mag das tatsächlich gar kein Zucker sein. Bei einer Sucht, die noch nicht so stark ausgeprägt war, mögen es ein paar Ausnahmen im Jahr sein.

Dennoch möchte man ab und zu ein Stück Kuchen essen, zum Beispiel, wenn man Leute zum Kaffee eingeladen hat.

Hier das Rezept für einen sehr leckeren Kuchen ohne raffinierten Zucker, nur mit Apfelmus gesüßt, den ich mir aus verschiedenen Rezepten zusammengerührt habe: 

300 g Dinkelmehl Type 630
oder 
300 g Dinkel, mit einer Getreidemühle frisch und fein gemahlen, wenn man den Kuchen vollwertig backen will
100 g gemahlene Mandeln oder Kokosflocken
1 gehäufter TL Backpulver
1 gestrichener TL Natron
4 bis 6 Äpfel
Zitronensaft
Zimt
200 g Apfelmus, ohne Zucker selbst gemacht oder BIO ohne Zuckerzusatz
200 ml Hafer- oder Mandelmilch, eventuell mehr
2 EL Kokosöl oder zerlassene Butter, wenn der Kuchen nicht vegan sein muss
1 TL Apfelessig
50 g Mandelblättchen, vor dem Backen über den Kuchen streuen

Die Äpfel schälen und in dünne Schnitze schneiden. Mit Zitronensaft und Zimt vermischen und beiseitestellen. Die trockenen Zutaten vermischen. In einer anderen Schüssel Apfelmus, Hafermilch, Kokosöl oder weiche Butter und Essig – wichtig, damit er mit dem Natron reagieren kann – kurz aufschlagen, bis es eine sämige Masse ist. Zu den trockenen Zutaten geben und mit dem Handmixer gut durchrühren. Eventuell noch etwas Pflanzenmilch dazugeben, bis der Teig schwer reißend vom Löffel fällt. Teig eine gefettete und mit etwas Mehl bestäubte Ringform (Durchmesser 28 cm) streichen. Die Äpfel sternförmig in den Teig drücken. Mandelblättchen darüber streuen. Bei 180 Grad je nach gewünschter Bräune 35 bis 45 Minuten backen (Holzstäbchenprobe).

Zu dem noch lauwarmen Kuchen passt frisch aufgeschlagene Sahne, natürlich ohne Zucker. Im Sommer schmeckt der Kuchen auch sehr gut mit Aprikosen oder Zwetschgen.

Wer kein Problem mit Zucker hat, kann den Teig je nach Geschmack mit ein paar Esslöffeln Zucker süßen. Oder etwas Honig, Agavendicksaft oder Reissirup direkt über das Kuchenstück träufeln.

Die Anregung zu diesem Kuchen fand ich bei Backen macht glücklich.

Weitere Rezepte für Kuchen und Süßes ohne Zucker gibt es auf diesem Blog.


Die Beiträge auf dieser Website sind keine wissenschaftlichen Abhandlungen. Ich schreibe hier über meine persönlichen Erfahrungen, äußere meine subjektive Meinung oder gebe Informationen wieder, die im Internet frei zugänglich sind. Keiner dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt oder Therapeuten ersetzen. Bitte nimm professionelle Hilfe in Anspruch, falls du ähnliche Erfahrungen gemacht hast oder glaubst, von einer der erwähnten Erkrankungen betroffen zu sein.

Ich freue mich auf eure Kommentare! Ihr braucht keine E-Mail-Adresse anzugeben und könnt hier anonym posten. Bitte haltet euch an die Nettiquette und bleibt freundlich und respektvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kein Heilversprechen

Diese Website dient lediglich der Information und Aufklärung, meine Coaching-Angebote sind keine medizinische oder therapeutische Behandlung. Ich bin professionelle, ausgebildete und geprüfte Life Trust Coachin® und unterstütze gesunde, abstinente Menschen bei ihrer persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung. Ich stelle keine Diagnosen und biete keine Behandlung an, die auf die Heilung von Erkrankungen zielt. Keines meiner Angebote ersetzt den Besuch bei einem Arzt*einer Ärztin, Psychotherapeut*in, Psychiater*in oder Heilpraktiker*in. Ich gebe keinerlei Heilversprechen ab.